Ich bin als Kind einer internationalen Artistenfamilie auf dem Land groß geworden. Dieses breite Spannungsfeld prägt und bewegt meine Lebensumstände - ebenso wie meiner musikalischen Arbeit - bis heute.

So wuchs ich geografisch und emotional zwischen Heimat und Heimatlosigkeit, musikalisch zwischen Mozart und Gershwin, zwischen Chatschaturjan, Ray Charles und Louis Armstrong, zwischen Bach und André Heller auf.

Heute weiß ich, dass ich dieser Bandbreite meine Offenheit und auch die Fähigkeit verdanke, mich durch unterschiedliche musikalische Stilrichtungen berühren und beeinflussen zu lassen.

Wenn ich selbst Musik höre, erlebe ich immer wieder, dass mir einzig das Berührtsein ein echtes Gefühl von Zufriedenheit gibt. Deshalb freue ich mich sehr, wenn Zuhörer mir nach meinen Konzerten sagen, dass ich ihre innersten Gefühle erreichen konnte. Sie geben damit meinem Gesang seinen wirklichen und tieferen Sinn. Dafür bin ich von ganzem Herzen dankbar.

Ihre / Eure             Simone Helle